Wo laufen sie denn hin? -
Auf der Straße in Südafrika

Wo laufen sie denn hin?

Ja, das fragt man sich öfter, wenn man über die Landstraßen hier fährt. Weit und breit keine Ortschaft, nicht einmal ein Haus zu sehen, aber es sind Menschen auf der Straße, zum Teil bepackt mit Taschen in der Hand oder auf dem Kopf, die irgendwo hin laufen. Auffallend ist, dass beim Linksverkehr hier alle auf der rechten Seite laufen. Selbst die Fahrräder, die man selten mal sieht, kommen einem rechts entgegen. Außer Autos und Menschen sind auf der Landstraße auch häufig Tiere in den Verkehr verwickelt. Man steht eine Kuh auf der Straße, mal grasen Ziegen oder Schafe am Straßenrand.  Nachts darf man nicht mehr auf den Seitenstreifen fahren - man versteht warum.


Potholes

Die größeren Landstraßen in Südafrika sind im Allgemeinen in einem guten Zustand. Das kann sich allerdings abrupt hinter der nächsten Kurve ändern. Schwups! taucht das Schild Potholes (Schlaglöcher) auf, das man wörtlich nehmen sollte, denn schwups! hängt man auch schon in einem drin. Das kann schon mal dazu führen, dass die Matratze von unserem Bett hüpft.
Auf solchen Straßen sieht man die Autos Eiertänze vollführen. Das erste Mal wundert man sich, was die denn da vorne machen. Kommt man näher, reiht man sich freiwillig in die Reihe der Schlange-Fahrer ein und kurvt von rechts nach links um die Löcher herum. 


Stopp!

Seid wir es gelesen haben, fällt es uns tatsächlich auf: es gibt hier keine Vorfahrtschilder. Dafür steht an jeder Ecke ein Stopp-Schild, das sehr ernst genommen wird. Steht unter dem Stopp-Schild eine Vier, ist doppelte Vorsicht geboten. Jeder, der auf die Kreuzung zufährt, tastet sich gaaanz langsam heran und wer zuerst die Kreuzung erreicht hat, der darf zuerst drüber fahren. Das klappt hervorragend. Peter ist allerdings hin und wieder etwas großzügig und wenn die anderen schlafen, d.h. zuuu langsam fahren, dann fahren wir eben als Erster. Schlecht, wenn auf der anderen Seite die Polizei steht. Sie sind dann tatsächlich hinter uns her gefahren - wir haben nach 500 m auf der Seite angehalten - sie haben auch hinter uns angehalten - wir haben das einfach ignoriert und sind wieder losgefahren. Es war mitten in der Stadt, viel Gewühl um uns herum. Da haben sie es einfach aufgegeben. Glück gehabt. Aber: jetzt halten wir am Stopp-Schild immer ordentlich an.


Bakkies 

Ob Menschen, Tiere, Stühle oder gar ein ganzer Umzug - alles wird auf dem sogenannten Bakkie (=Pick-up) transportiert. Extrem praktisch, auf der Ladefläche haben ohne Umbau 200 Stühle oder 20 Menschen Platz. Wir fragen uns, warum diese Dinger nicht zu Hause herumfahren. Den Amarok von VW haben wir hier zum ersten Mal gesehen.  Wahrscheinlich ist einfach das Wetter Schuld: hier gibt es zu 99% nur Sonnenschein.


© 2014     P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                                                                            Disclaimer          Kontakt          Sitemap