Drakensberge


Route Drakensberge

Drakensberge KZN klein - 2014-07-06 um 21-49-31

Wir verlassen die Halbwüste Karoo und fahren in Richtung Drakensberge. Gleichzeitig wechseln wir aus der Provinz Ostkap nach KwaZulu-Natal. Unsere ersten Stationen in den Drakensbergen sind Rhodes und Martinshoek. Von dort aus umrunden wir Lesotho von Süden entgegen dem Uhrzeigersinn. Wir besuchen die Naturreservate

Martinshoek -Felszeichnungen und Schafsklau

 DSC9390 - Arbeitskopie 2 - 2014-06-16 um 13-21-12

15 km von Rhodes entfernt, am Ende eines bizarren Flusstals liegt die Farm Martinshoek. Lisa, die Farmerstochter, bei der wir uns angekündigt hatten, empfängt uns und fährt mit uns eine kurze, aber heftige Allradstrecke mit Flussdurchfahrt zum Ausgangspunkt unserer kleinen Wanderung. Das Ziel: die Felszeichnungen der San auf dem Farmgelände. …

Rhodes -Rhodes City und Township

 DSC4042 - Arbeitskopie 2 - 2014-06-17 um 14-27-23

Rhodes liegt in den Drakensbergen, südlich von Lesotho auf 1800 m. Das ist so hoch wie Saas Fee und tatsächlich auch ein Skiort. Man muss noch einmal 1000 m hoch über eine Schotterpiste, dann findet man einen Lift und zwei Abfahrten. Naja, die längste wird so 500 m lang sein. Wir haben gerade von einer Deutschen erfahren, die seit 30 Jahren hier wohnt, dass die Kinder heute statt zur Schule zum Skifahren gegangen sind, wie jeden Dienstag. …

uKhahlamba-Drakensberge - Ein Paradies für Wanderer

 DSC3984 - 2014-06-27 um 07-43-41

Zuhause hatten wir die Befürchtung, dass das Wandern in Afrika zu kurz kommen würde. Der uKhahlamba-Drakensberg-Park überzeugt uns nun vom Gegenteil. Wir sind in einem Paradies für Wanderer! In der Gegend gibt es nur verschiedene Antilopen, Paviane und Schakale - jedenfalls keine großen Raubtiere. So darf und kann man sich frei bewegen und das Angebot an Wanderwegen reicht vom einfachen Spaziergang bis zur anspruchsvollen Mehrtages-Tour. …

Sani-Pass

 DSC9475 - 2014-06-21 um 11-59-34

It´s hard to be humble when you climbed Sani Pass
Es ist schwierig bescheiden zu bleiben, wenn man den Sani Pass erklommen hat!

Das Zitat stammt von einer Kinabalu-Besteigung (4101 m, auf Borneo, der höchste Berg Südost-Asiens) und sie fällt mir immer wieder ein, wenn wir irgendwo auf einem Gipfel angekommen sind. 

In der Tat - unser iMobil steht nach 1300 Höhenmetern und 13 km mit Stolz geschwellter Brust auf dem höchsten Pass im südlichen Afrika, dem

Phuthaditjhaba - Nicht nur der Name ist afrikanisch

 DSC9769 - Arbeitskopie 2 - 2014-07-04 um 11-56-08

Von der Mahai Campsite im Royal Nasal NP liegt unser nächsten Ziel, das Witsieshoek Mountain Resort 4,5 km Luftlinie entfernt - das entspricht 120 Straßenkilometern. Das ist neuer Rekord im Außenherumfahren! Dazwischen ist das  1000 m senkrecht abfallende Massiv des Amphitheaters zu überwinden. Die Straße R74 ist zum Teil miserabel, es wird vor Schlaglöchern gewarnt, aber eigentlich ist der Straßenbelag gar nicht mehr vorhanden.

Frühstückshappen für Bartgeier

 DSC4224 - Arbeitskopie 2 - 2014-07-05 um 08-35-57


Netterweise dürfen wir auf einem großen ebenen Grasplatz am Rand des Witsieshoek Mountain Resorts mit unserem Auto übernachten. Der orkanartige Wind rüttelt zwar das iMobil durch, aber unsere Aussicht auf das gesamte Amphitheater mit dem Sentinel (Wachposten) rechts und dem Eastern Buttress (Östlicher Pfeiler) links kann nur mit 

Amphitheater und Tugela-Fälle- 1000 m Abgrund

 DSC9826 - 2014-07-05 um 11-48-34


Das Witsieshoek Mountain Resort liegt auf 2283 m, ist damit die höchstgelegene Lodge Südafrikas und Ausgangspunkt unserer spektakulärsten Wanderung in den Drakensbergen. Mit dem Auto fährt man zum Wanderparkplatz am Fuß des Sentinel. Sentinel und Eastern Buttress rahmen das Amphitheater ein und sind wörtlich übersetzt der

Golden Gate National Park

 DSC4105 - 2014-07-07 um 11-58-25

Zugegeben - nach dem Amphitheater und dem Tugela Wasserfall hat es jede Landschaft schwer, uns einen Tag später schon wieder zu beeindrucken. So fanden wir dann auch den Golden Gate NP nett und schön anzusehen, aber mehr auch nicht. Die Straßen durch den Park sind geteert und alles macht einen sehr zivilisierten Eindruck. …

1 : 7 in Johannesburg

 DSC1885 - 2014-07-10 um 12-10-40

Wir freuen uns schon einige Wochen auf den Besuch bei Jürgen und Cresencia und nun ist es so weit. Nur noch 400 km bis Johannesburg - allerdings meint unser Bordcomputer bereits nach 4 km „Bitte Motor prüfen lassen!“. Gleichzeitig geht ein gelbes Warnsymbol an, das einen Motorblock darstellt. Gelb ist nicht rot, aber ein nettes Ereignis ist das dennoch nicht. …


© 2014     P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                                                                            Disclaimer          Kontakt          Sitemap