Krankenkasse

Das Versicherungsverhältnis mit der Krankenkasse in Deutschland kann man kündigen, vorausgesetzt die Reise dauert länger als 6 Wochen. Stattdessen schließt man eine Krankenversicherung für den langfristigen Aufenthalt im Ausland ab. Das Angebot ist groß für einen Aufenthalt bis 12 Monate und bis zum Alter von 65 Jahren. Jenseits dieser Grenzen wird es schwieriger und teurer. Die typischen Kosten für bis zu 12 Monate liegen bei unter 1 Euro/Tag, nur für die USA und Kanada bei unter 2 Euro/Tag. Damit sind diese Krankenversicherungen wesentlich günstiger als die Kassen in und für Deutschland. Wir sparen bei einem langfristigen Aufenthalt im Ausland viele 100 Euro jeden Monat.

Krankenversichert sollte man schon sein, im Falle eines Falles …

Eine sogenannte „Anwartschaft“ braucht kein Mensch mehr nach der Reform des Gesundheitswesens von 2004. Das heißt nicht, dass die Kassen diese nicht mit Nachdruck verkaufen wollen.

Die Auslands-Krankenversicherung wird für einen bestimmten Zeitraum tag-genau abgeschlossen. Eine Verlängerung ist fristgerecht möglich. Bei kürzerem Aufenthalt werden Beiträge zurück erstattet, allerdings werden dann auch keine Leistungen bezahlt.

Ein „Heimaturlaub“, also ein Zwischenaufenthalt zu Hause für einige Tage/Wochen wird in der Regel nicht abgedeckt.

Die heimische Krankenversicherung akzeptiert die Kündigung nur bei Nachweis einer Auslands-Krankenversicherung. Die Rückkehr in die alte Versicherungsgesellschaft ist gesetzlich garantiert, wird jedoch nur mit einem Nachweis der Wiedereinreise nach Deutschland akzeptiert. Unsere Versicherung will dafür die Bordkarte des Rückfluges sehen!

Die Kündigungsfrist bei unserer deutschen Krankenkasse beträgt zwei Monate. Kürzer sollte ein Aufenthalt zu Hause also nicht sein. Ohnehin wird verlangt, dass der „Lebensmittelpunkt“ immer noch in Deutschland liegt. Die Interpretation dazu scheint flexibel zu sein.

Noch ein Hinweis zur Übernahme von Kosten für Malaria-Prophylaxe und Impfungen: Es lohnt sich durchaus nachzufragen, ob die Krankenkasse die Kosten hierfür übernimmt. Malarone oder Derivate kosten etwa 150,- Euro pro Monat/Person. 

© P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                                                                 Disclaimer          Kontakt          Sitemap