Vom Vulkan Tungurahua ins Amazonasbecken

Kaum zeigt sich der Tungurahua ganz, kommen aus dem Amazonasbecken schon wieder die Nebelschwaden an.

Da kann sich der Vulkan Tungurahua (5023 m) echt etwas einbilden. Wir sind zum ersten Mal 15 km rückwärts gefahren (vom Pailón del Diablo nach Baños), um ihn, der sich einen Tag zuvor ganz und gar hinter Wolken versteckt hat, erblicken zu dürfen. Zwar müssen wir an unserem Mirador oberhalb des Bade- und Touristenortes Baños noch zwei Stunden warten, aber dann gibt er sich die Ehre. Während der Gipfel am Nachmittag endlich frei von Wolken ist, zieht aber um uns herum kalter Nebel auf und das Thermometer fällt mal wieder unter 15° C. Wir wollen endlich in die Wärme! 

01  D851917 940

Wir beschließen spontan, in eines der Open-air-Thermalbäder von Baños zu gehen - Nomen es Omen - und legen uns am Fuß des Vulkans in dessen heißes Mineralwasser. Das ist bestimmt gut für Leiden aller Art, die wir hoffentlich nie bekommen…
Jedenfalls tut es ungemein gut im Stockdunkeln, inzwischen ist es 18:30 Uhr und der Mond steht nur als Mini-Sichel am Himmel, sich in dieser gelblichen Schwefelbrühe zu aalen. 

Nur gut, dass wir nicht geahnt haben, dass wir am nächsten Tag um die gleiche Uhrzeit bei 27° C in der Schwüle des Amazonasbeckens schwitzen. Vielleicht wären wir dann um ein Erlebnis ärmer.

Auf dem Bild ist alles vereint, was die Stadt Baños zu bieten hat:
Besonders beliebt ist, am Seil über die Rio Pastaza Schlucht zu „fliegen".
    

02  G 99819 94001  G 99818 940

Zwischen den beiden Bildern liegt eine Minute - man sieht einen Berggipfel oder man sieht ihn eben nicht.

01  D862247 940

Am nächsten Tag fahren wir entlang des Rio Pastaza nach Puyo, besuchen dort den von einem indigenen Projekt unterstützten Parque Omaere und lernen wie die Pflanzen des Regenwalds gegen Schnupfen bis Schlangenbisse eingesetzt werden. Wirklich, sie wirken von der Haarspitze bis zu den Zehen!
Dann geht’s weiter nach Norden und weiter bergab. Wir landen „hinter“ der Andenkette auf 500 m und sind dem Amazonas-Klima mit Regenschauern und heißer Schwüle voll und ganz ausgesetzt: 33° C, geschätzte 95 % Luftfeuchtigkeit und in der Nacht sintflutartiger Regen. Endlich in der Wärme, die wir die letzten Wochen so vermisst haben?!?


Google Maps: (-1.475637, -77.997066), Höhe ü NN: 940 m, Temperatur (tags/nachts): 30° C



© 2019-20 P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                              Disclaimer          Kontakt          Sitemap