Ab in den Süden in die Tatacoa-Wüste!

Wie bitte kann man von so einer Stimmung nicht fasziniert sein?

Entlang des Rio Magdalena nach Süden erinnert uns die Landschaft mit jedem Kilometer mehr an Afrika: mit vielen Sandbänken durchsetzt strömt der braune Rio durch das 25 km breite Tal - wir haben zum Vergleich immer das winzige Rheintal vor Augen. Schattensuchend steht das Vieh unter den wenigen Bäumen, es hat 37° - die Wetter-App sagt „gefühlt 40°“. Schilder warnen vor Crocs oder korrekt vor Kaimanen. Im Buschland stehen kleine Windräder für die Pumpen an den Viehtränken, es fehlen nur die Giraffen, die ihre Hälse über alles herausstrecken.

01  G 92964-2 94001  G 92744 940


01 H IMG-4897 940


Zudem landen wir in Espinal in einer echt afrikanischen Autowerkstatt, in der wir unsere Reifen auswuchten lassen: In diesem Dreck und der unerträglichen Hitze verdient ein Mathematik-Lehrer aus Venezuela sein Geld. Seine kolumbianischen Kollegen sind nicht zimperlich und machen derbe Witze, wie gut es ihm hier geht  - mit Hals-Abschneider-Gesten. Auch das erinnert an Afrika: Was die Simbabwer in Südafrika, sind in Kolumbien die Venezolaner! Eine der vielen Gelegenheiten über die „Gnade“ der europäischen Herkunft nachzudenken.  

01  G 92876 940



In der Tatacoa Wüste geht es afrikanisch weiter: Die Landschaft, die Vegetation, die Temperatur und die kilometerlangen Weidezäune und Gatter erinnern an Namibia. Aussteigen, Gatter auf, durchfahren, Gatter zu, weiterfahren. Das hat mich damals zu den Zaun-Fotos inspiriert :-)  Es fehlt definitiv nur eins - und das sind die wilden Tiere!



Hier in der Wüste campen wir endlich „irgendwo" in der Natur - ohne Musik, ohne Halogen-Scheinwerfer und Security-Gedöns, nur mit Mondlicht und zehntausend Sternen. Und gleichzeitig lieben wir bei den gefühlten 41° C unsere Dusche - echte Wildcamper mögen uns Weicheier belächeln… Nebenbei bemerkt: unsere Warmwasser-Aufbereitung springt bei "Aufheizen auf 40° C" nicht an! Wir duschen trotzdem warm :-)

01  G 92794 94001  G 92810 940

Die Mini-Wanderung vom Übernachtungsplatz zu den kleinen Koppie rechts ist schweißtreibend. 

Wir bleiben 3 Tage in der Tatacoa, da gibt’s mal wieder ein paar Fotos mehr.


Google Maps: (3.235268, -75.168343), Höhe ü NN: 440 m, Temperatur (tags/nachts): 38° /25° C


01__G_92753-2_1720
02__G_92756-2_1720
03__D862968_1720
04__D862979_1720
05__D862994_1720
06__D862995_1720
07__D801648_1720
08__G_92787_1720
09__G_92788_1720
10__G_92790_1720
11__GX94739_1720
12__GX94753_1720
13__G_93221_1720
14__G_92804_1720
15__G_92806_1720
16__G_93222_1720
17__G_92859_1720
18__D863003_1720
19__D853582_1720
20__G_92965_1720
21__G_92990_1720
22__G_92994_1720
23__G_93005-2_1720
24__G_93008_1720

Zum Starten der Diashow auf ein Bild klicken.



© 2019-20 P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                              Disclaimer          Kontakt          Sitemap